Di., 2.12.2014 Matthias Tschopp Quartett plays Mirˇ (CH) PDF Drucken E-Mail

21 Uhr     EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

Eine schwarze Melodie zu gelben Akkorden, rote Klänge zu den Rhythmen von Pinselstrichen. Der Baritonsaxophonist Matthias Tschopp vertont mit seiner Band Bilder des katalanischen Malers Joan Miró (1893-1983). Moderne Kunst gespielt als Jazz: kreativ, originell, farbig.14-12-02_matthias_tschopp_quartett_band_front_kopie.jpg

Mirós Werke werden während dem Konzert gezeigt und deren musikalische Umsetzung erklärt. Dem Publikum erschliesst sich so ein neuer Zugang zu zeitgenössischer Jazzmusik - durch Mirós Bilder können sie in eine Welt eintauchen, wo Farben, Figuren, Klänge und Imagination zusammenfinden.

Farbe, Form, Rhythmus, Komposition - die Malerei und die Musik teilen viele Begriffe. Oft wird Musik in Farben beschrieben, und bei Bildern ist von Rhythmus die Rede. Die Komposition schliesslich, also die Anordnung der einzelnen Teile und wie sie zu einem gelungenen Ganzen werden, war der Ausgangspunkt des Projekts Matthias Tschopp Quartet plays Miró. Wenn in einem Gemälde alle Objekte, Flächen und Farben perfekt ausbalanciert sind, ist das nicht auch eine wunderbare Vorlage für ein Musikstück? Inspiriert von einem Besuch der berühmten Fundació Joan Miró in Barcelona und dem vielseitigen Werk des katalanischen Künstlers machte sich Matthias Tschopp daran, Mirós Bilder in Musik umzusetzen. 14-12-02_matthias_tschopp_allein__front_kopie.jpg

Die Vorgehensweise war dabei bei jedem Werk anders. Manchmal wurde zu jedem Objekt des Gemäldes ein passendes musikalisches Pendant gesucht. In anderen Fällen drückt das Musikstück die Stimmung des Bildes aus. Farben werden zu Akkorden, Linien zu Melodien, Kleckse zu Geräuschen und leere Flächen zu Stille.

Matthias Tschopp, Bariton-Saxophon

Yves Theiler, Piano

Raffaele Bossard, Kontrabass

Alex Huber, Schlagzeug

Eintritt: 15 €, ermäßigt 12 €

(in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)

14-12-02_matthias_tschopp_allein__front_kopie.jpg
 
< zurück   weiter >