Mi., 10.10.18 Perón, Hitler und die Göttin Ansenuza

19.30 Uhr    Café Canapé Ulm (Söflinger Straße 158 )

Elizabeth Santos und Wolfgang Schmickler lesen aus ihrem Roman.

Am Klavier: Niels Stehwien 18-10-10_buchtitelblatt_kopie.jpg

Die Lagune der Göttin Ansenuza ist ein riesiger Salzsee an den Grenzen der großen argentinischen Pampa. Sie bietet Tausenden von Flamingos und Zugvögeln Zuflucht, während die Menschen sie wegen ihrer Launen meiden. An ihren Ufern findet sich nur ein einziger Ort, Miramar, der alle Überschwemmungen  überdauert hat. In der Umgebung des Dorfes, halbversunken in Salz und Schlamm, liegt ein riesiges Gebäude, das mythenumwobene einstige Luxushotel Viena. Hat hier Hitler nach seiner Flucht aus Europa seine letzten Jahre verbracht und sich heimlich mit Perón getroffen?

Ein deutscher Sensationsreporter und eine Soziologiestudentin mit altruistischen Idealen sehen sich in seltsame Geschehnisse verwickelt. Ist es die Lagune, die Macht über die Menschen in ihrer Umgebung ausübt, oder sind es die Menschen, die ihre Ängste und  Sehnsüchte auf den See projizieren?

Eintritt frei

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit dem Café Canapé)