Sa., 25.2.17 Lucie M. und das Tribunal des Escargots PDF Drucken E-Mail
21 Uhr    EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)
Ein „geheimnisvoller, skurriler, spielerisch-amüsanter Text- und Liederzirkus” (Folker Magazin). Nie lässt sich das Schneckentribunal um die junge Chansonpoetin und Schauspielerin Lucie Mackert (Gewinnerin des TROUBADOUR-Förderpreises und der GOLDENEN HOYSCHRECKE) einfangen und in eine Stilschublade stecken. Immer tänzeln die Arrangements des Gitarristen Thomas Maos in wilden Kapriolen zwischen den verschiendensten Genres hin- und her: Folk, Electro-Swing und Zirkusklänge paaren sich mit Calypso, Gypsie-Jazz und Rock. “Das Ganz17-02-25_lucie_m_web.jpege hat eine unaufdringliche Leichtigkeit, eine intelligente Sprachspielerei, mit kleinen ironischen Widerhaken und einer flotten, rhythmischen, ja tanzbaren, musikalisch einfallsreichen Umsetzung.” Mit dem Titellied “Kreuzweise” vom gleichnamigen Debutalbum landeten die vier Musiker im September 2016 auf Platz 9 der Liederbestenliste. Und ihre Live-Show beweist , dass sie auch auf der Bühne gerne überraschen und das Unkonventionelle lieben.

Lucie Mackert: Gesang, Gitarre, Banjo, Ukulele

Thomas Maos: 6 und 12 saitige E-Gitarre

Uli Sobotta: Euphonium, Trompete, E-Bass

Julian Konzmann: Schlagzeug, Glockenspiel

Eintritt: 15 €, ermäßigt: 12 €; Schüler/Studenten 10 €; bis 16 Jahre freier Eintritt

(in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)
 
Do., 2.3. Wortschatzübungen #3: Raumerweitert .............................. (Literaturperformance) PDF Drucken E-Mail

20 Uhr    Zentralbibliothek Ulm (Vestgasse 1)

Der zentrale Schatz der Stadtbibliothek sind die Bücher. Heute wollen wir mal schauen, was uns diese Schätze über die Bibliothek selber zu erzählen haben. Während es bei den ersten beiden Veranstaltungen der Reihe um Kunst und fremde Welten ging, begeben wir uns heute in die manchmal banale Welt der Funktionsräume, di17-03-02_wortschatzubungen.jpge erst auf den zweiten Blick voller Geheimnisse und Rätsel sind. Beim literarischen Rundgang durch das Haus kommen wir auch an Orte, die noch kein Besucher gesehen hat. Und wir tragen Literatur in Räume, wo man sie sonst niemals erwarten würde.

Die Darsteller sind Schauspielstudenten der Akademie für darstellende Kunst, außerdem gibt es auch Live-Musik.

Eintritt: 9 €, ermäßigt:  7 €; Schüler/Studenten: 5 €; Besucher unter bis 16 Jahre haben freien Eintritt

(in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Ulm und der adk Ulm)

 
Do., 9.3.17 Peter Ehwald Double Trouble .................................... (zeitgenöss. Jazz) PDF Drucken E-Mail

21 Uhr     Jazzkeller Sauschdall Ulm (Prittwitzstraße 36)

Bei Peter Ehwald sind klare kompositorische Ideen stets gepaart mit entfesselter Spielfreude und Spontaneität. Dabei umkreisen ihn seine Bassisten eindrucksvoll. Andreas Lang bringt das Erdige, Robert Landfermann steuert Improvisationstechniken jenseits des Jazz-Idioms bei. Das Schlagzeugspiel von Jonas Burgwinkel ist unvorhersehbar und energetisch. Genau das macht die Musik von Double Trouble zu einer von heute: relevant, glaubwürdig und authentisch. Das zweite Album ist überfällig! Passend zum originären Sound der Band un17-03-09_double_trouble_pressefoto_web.jpgd den energiegeladenen Liveauftritten ist die Veröffentlichung auf dem Berliner Label jazzwerkstatt diesmal ein Konzertdokument.

Peter Ehwald: Saxophon

Robert Landfermann: Bass

Andreas Lang: Bass

Jonas Burgwinkel: Schlagzeug

Eintritt: 12 €, ermäßigt: 8 €

(in Zusammenarbeit mit dem Jazzkeller Sauschdall)

 
Fr., 10.3.17 Die Gedichtsvollzieher ...................................... (Lieder und Gedichte) PDF Drucken E-Mail

20 Uhr   EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

„Dein Wäldchen passt auf den Balkon“ – Lieder und Gedichte

mit Babette Dieterich (Text, Stimme) und Günter Engelhardt (Gitarre)

»Jede Gebärde / ist eine Geburt«, ebenso wie jedes Gedicht. Babette Dieterich nimmt in ihrem mittlerweile vierten Gedichtband „Dein Wäldchen passt auf den Balkon“ ihre Leser mit – von der Wiege bis zur Bahre. In ihren energiegeladenen Versen pulsiert das wahre Leben, ob Freude, Tanz, Lieben oder Genießen: Die Poetin kann gar nicht genug davon bekommen und weckt den Hunger darauf. Aber auch in trüben Zeiten verliert diese musikalische Dichterin nicht die Lust am Dasein, denn sie lässt sich »gern / vom Leben zeichnen«

17-03-17_die_gedichtsvollzieher__diethart_verleger_web.jpgBabette Dieterich: Texte, Stimme, Komposition

Günter Engelhardt:  Gitarre

(Foto: Diethart Verleger)

Eintritt: 12 €, ermäßigt: 10 €, Schüler und Studenten 8 €; bis 16 Jahre freier Eintritt

(in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)

 
Fr., 17.3.17 Uff!!!!-Festival: Kinotag PDF Drucken E-Mail

19 Uhr     Obscura-Kino

Uff!!!  Festival für experimentelle Musik und freie Improvisation

Die Grenzen ausdehnen, die Lauscher öffnen. Musik und interdisziplinäre Kleinprojekte im Bermudadreieck zwischen Elektronik, Experiment und Avantgarde, zwischen Jazz, Neuer Musik und Hörstück, das ist Freispiel-Kultur in Ulm.

Freies Spiel mit musikalischen und visuellen Elementen steht dieses Wochenende auf dem Programm unseres Labors, mit einbezogen werden visuelle Künstler/Medienkunst genauso wie Tanz, Performancekunst und Literatur, und das alles in zwei historisch bedeutenden Räumen in der Ulmer Innenstadt: Dem Steinhaus und der Nikolauskapelle. Die Ulmer Szene gibt Einblick in ihr Schaffen und in das von Gästen, die sie aus anderen Städten eingeladen hat.


„Step across the border“

Deutschland, Schweiz 1990 | 90 Min. | 35 mmDokumentarfilm | engl., dt. OmU

Europäischer Filmpreis 1990

Buch und Regie: Nicolas Humbert & Werner Penzel

Kamera: Oscar Salgado

Die ganze Welt ist Klang. Und wie entsteht Musik, die sich an keine Regeln hält?  Rhythmus, Bilderlust und Lebensfreude. Davon erzählt dieser Musikfilm, der längst Kultstatus erreicht hat. Konzertmitschnitte, Improvisationen in Hotelzimmern, skurrile Situationen und Kamerafahrten durch Metropolen vermischen sich zu einer mitreißenden Klangreise.

In diesem Dokumentarfilm schauen wir Ausnahmemusikern aus der ganzen Welt über die Schulter, allen voran Fred Frith. Wir blicken in ihre Instrumente, ihre Köpfe, in ihre Klangwelten. Wir lauschen mit Fred Frith den Möwen am rauen Meer. Und wir staunen über die Filmeinstellung, die nach dem Schnitt folgt. Der Zuschauer folgt den Protagonisten in ihre Proberäume, ihre (Klang)küchen, ihren Alltag und bei ihrer fortwährenden Suche nach neuen Sounds. Es handelt sich um eine sehr ungewöhnliche, äußerst sensible Dokumentation, bei der die Grenzen zur Fiktionalität manchmal unscharf werden. Der Film ist fragmentarisch, wirkt fast wie eine Collage, und er macht vielleicht gerade dadurch Prozesse sichtbar, die sich dem bloßen Konzertbesucher nicht ohne weiteres erschließen. Weltmusik? Jazz? Avantgarde? Experimentelle Musik? Improvisationsmusik? Wahrscheinlich ist es völlig egal, wie man das höchste Glücksgefühl nennt, wenn man durch die Klänge mit sich und der Welt eins wird.

Wie die Musik wandelt auch der Film von Nicolas Humbert und Werner Penzel weit abseits ausgetretener Mainstream-Pfade. Wer mit Sachinformationen mittels Sprache gefüttert werden will, wird nichts verstehen. Wir müssen uns einlassen auf lange, unkommentierte Kamerafahrten, auf einen Filmschnitt, der in unserem Auge Bedeutungen „explodieren“ lässt und auf eine Filmkunst, die äußerst einfühlsam die Entstehung zeitgenössischer Musik erklärt und dabei fast ohne Worte auskommt.

 
Sa., 18.3.17 Uff!!!!-Festival PDF Drucken E-Mail

20 Uhr

jeweils Steinhaus + Nikolauskapelle Ulm (Neue Straße 100, hinter Cafe Jedermann und Gindele Lounge)

Im Steinhaus gibt es die Uff!!!-Lounge, in der man sich zu gemütlichen Gesprächen zusammensetzen kann.

Hier findet die eine oder andere Performance statt.  Gezeigt werden außerdem die Kurzfilme des Projekts „Das Filmporträt“ von Boris Chykulay und Tatiana Korol sowie Retro-Live-Visuals (mit Publikumsbeteiligung). Außerdem gibt es neben den physischen „Häppchen“  auch „Literaturhäppchen“ mit Jörg Neugebauer sowie die Literatur-Medien-Performance „textetextetexte“ von Marco Kerler.

In der Nikolauskapelle startet jeder Tag mit einer Reihe von Kurzperformances, zu denen sich verschiedene Künstler aus unserem Pool in unterschiedlichen Besetzungen verabredet haben. Da tritt akribisch Geplantes neben spontan Inszeniertes, und alles ist für Überraschungen gut.

Im zweiten Teil des Abends präsentieren wir einen ausgewählten Künstler mit einer Einzelperformance. Heute ist das der Dortmunder Geiger Raimund Gitsels mit seinem Programm „Gee and the Plastic Strings: Die Schönheit der Schleife

Den Abschluss auf der Bühne bildet an jedem Abend ein ganz besonderes Experiment, zu dem wir im Moment noch gar nicht mehr verraten wollen: „Big Round Small Band“. Publikum und Künstler werden ihren Spaß haben!

Dann gibt es anschließend noch eine Publikums- und Künstlerspeisung: Einfaches Essen, Gelegenheit zu Gesprächen. Und im Anschluss für die, die in der Nacht zu leben beginnen: die "short night cuts" bis in die Puppen.   

Das Programm im Überblick:

20:00

Kurzbeiträge:

Manawa (Duo Helga Kölle-Köhler + Georg Daucher)

Andreas Heizmann + Reinhard Köhler

Andreas Hiezmann + Ela Rosenberger

"KiiK" (EMU / Ensemble Experimentelle Musik der Uni Ulm)

"Appendix Dick: Minority Report" (Performance für 2 Instrumente + Videoprojektion: Stefan Werner + Tommi Brem)

15 Min. Pause

21:30 Kurzbeträge von Alexander Jassner sowie Marco Kerler & Manuela Delhey

21:45 "Gee and the Plastic Strings: Die Schönheit der Schleife" (Raimund Gitsels)

22:30 Kurzbeitrag "Raum zum Atmen" (Angela Raith + Reinhard Köhler)

22:45 "Big Round Small Band"

23:00 Publikums- und Künstlerspeisung

0:00 Short Night Cuts

Siehe auch: www.uffexperience.wordpress.com

 
So., 19.3.17 Uff!!!! PDF Drucken E-Mail
 
Sa., 25.3.17 Siyou Gospel Projekt PDF Drucken E-Mail
 
Do., 6.4.17 Wortschatzübungen #4: Zeitbereichert PDF Drucken E-Mail
 
Sa., 8.4.17 Live Foyn Friis PDF Drucken E-Mail
 
Genauere Infos und Fotos... PDF Drucken E-Mail
... werden nach und nach ergänzt.
 
Mehr Informationen.... PDF Drucken E-Mail
... über unser Programm folgen!
 
Wir brauchen Mitarbeiter! PDF Drucken E-Mail
Besondere Qualifikationen sind nicht erforderlich, jeder kann sich mit seinen Fähigkeiten einbringen und von den anderen lernen. Es gibt die verschiedensten Tätigkeitsbereiche und ein klasse Team!