Di, 26.9.17 Wortschatzübungen #5: Frieden ist..... (im Rahmen der Friedenswochen) PDF Drucken E-Mail
20 Uhr   Zentralbibliothek Ulm (Vestgasse 1)

Prominente lesen aus den Schatzkammern der Stadtbibliothek. Nach dem Erfolg der Veranstaltungsreihe „Wortschatzübungen“ wollen wir, entgegen der Ankündigung,  doch weiter machen. Anlässlich der Friedenswochen geht es heute also um das Thema „Frieden“.


Elf Personen  lesen Texte vor, die sie bei diesem Thema für wichtig halten:

Ivo Gönner (früherer Ulmer Oberbürgermeister)

Christian Glass (Direktor des Donauschwäbischen Zentralmuseums)17-09-26_plakat___wortschatz5_20170713_kopie.jpg

Dekan und Münsterpfarrer Ernst-Wilhelm Gohl

Rabbi Shneur Trebnik

Iman Israfil Polat

Rasmus Gabriel Schöll (Literatursalon)

Hanna Münch (Schauspielerin)

Annemarie Brückner (Fischerins Kleid)

Heidi Völzke (Cafe d´Art)

Nicole Pflüger (Ulmer Volkshochschule)

Martin Leibinger (Griesbadgalerie)


Das Duo Common Household steuert Live-Musik bei.

 

Eintritt: 9 €, ermäßigt:  7 €; Besucher unter bis 16 Jahre haben freien Eintritt

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Ulm)

logo_ulmtickets-web.jpg

                                             Vorverkauf (Gebühr):  (Bitte auf Logo klicken!)

  

 

                                                             

 
Fr, 29.9.17 Der weise Panda (Urban Jazz) PDF Drucken E-Mail
17-09-29_der_weise_panda.jpeg21 Uhr   EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

Ihr denkt, Ihr wisst wie eine Jazzband klingt? Traut Euch zu irren und lauscht dem Song. Von Herzen verspielt, Instinkten treu, pulsierender Ausdruck in Form von Musik.  Eine Band ist ein Sound. Diese Band ist ein Tier.  Zieht Euch aus und tanzt.  Der weise Panda kommt.

Weise wohlgemerkt. Nicht weiß. Der Panda wie der Jazz öffnen sich einem nur über den Schlüssel der Emotionen. Und diese Band lässt sich am ehesten dann erfassen, wenn man allen intellektuellen Ballast über Bord wirft und sich ganz von seinen Instinkten leiten lässt. Was nicht automatisch bedeutet, dass das Hirn außen vor bleiben muss. Im Gegenteil: Die Musik des „weisen Panda“ fordert und berührt einen, sie entwickelt eine eigenwillige Dynamik, die man zunächst verstehen und akzeptieren muss, um in ihren mächtigen Strudel hineingezogen zu werden.

Maika Küster: Gesang17-09-29_foto_der_weise_panda_foto_torsten_lohramm_kopie.jpg
Simon Seeberger: Flügel
Yannik Tiemann: Bass
Jo Beyer: Schlagzeug


Eintritt: 16 €, ermäßigt: 13 €, Schüler und Studenten 8 €; bis 16 Jahre freier Eintritt

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)

logo_ulmtickets-web.jpg

Vorverkauf:  (Bitte auf Logo klicken!)

 

 

 

 
So, 8.10.17 Stein ist Klang (Klangsteine im Atelier Daucher Oggelshausen) PDF Drucken E-Mail

15 Uhr   Atelier Daucher in 88422 Oggelshausen (Haldenstraße 84)

Der Steinbildhauer Elmar Daucher schuf 1970 das wuchtig-schlichte Mahnmal für die Opfer des Faschismus, das in Stuttgart zwischen dem Alten Schloss und dem Karlsplatz steht. In den 1970er und 1980er Jahren war er Pionier und Wegbereiter bei der Entwicklung von Klangsteinen. Tonnenschwere Granite und Serpentine können mit nassen Händen zum Schwingen und Vibrieren gebracht werden, so dass der mächtige magische 17-10-08_steinklang_kopie.jpgKlang des uralten Gesteins körperlich fühlbar und hörbar wird. Im kleinen Privatpark bei seinem ehemaligen Atelier in Oggelshausen stehen viele dieser Steine in freier Natur, dort gibt es auch einen Ausstel

lungsraum, der durch seine Architektur zwischen innen und außen, zwischen Stein- und Pflanzenwelt eine beeindruckende Verbindung herstellt. Wir erleben in einer Führung durch den Steingarten und einem anschließenden Klangsteinspiel die kraftvolle Energie der Steine.

Vorverkauf dringend empfohlen, da begrenzte Platzzahl. Koordination von Mitfahrgelegenheiten: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Eintritt: 14 € (keine Ermäßigungen)

logo_ulmtickets-web.jpg

(Veranstalter: KunstWerk e.V. und Atelier Daucher )

                                                                      Vorverkauf (auf Logo klicken):
                                                   

 

 
Fr, 20.10.17 Henri Aalto Band (Fusion Jazz aus Finnland) PDF Drucken E-Mail

21 Uhr   EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

Guitarreros aufgepasst: Finnland kann nicht nur Tango!

Aber wer die Scheune im H.A.B.s Musikvideo „Up In Space“ sieht, muss an die Scheune denken, aus der Kaurismäkis Ariel-Held Taisto zu Beginn des Films das offene Straßenkreuzer-Cabrio holt. Man fürchtet, sie stürzt gleich ein.

Henri Aalto und seine Band kommen aus Vaasa, dem "Meltingpot" in Finnland. Hier, auf einer Landzunge in der Ostsee, trifft Ost auf West. Und da spielt man die Musik mit den Themen des Lebens. Die kleinen Themen und die großen, Geburt und Tod, ein verspielter Mann im Garten, Stress im Hotelzimmer 304.

Der Verzicht auf Gesang eröffnet den Instrumenten ungewohnte Räume in Rock, Metall, Blues und Jazz: Alles ist eins.17-10-20_hab_foto_samuel_glaser_kopie.jpg

Johnny Nordström: Tasteninstrumente

Mikael Skogberg: Bass

Patrik Björni: Schlagzeug

Henri Aalto: Gitarre

 

Eintritt: 16 €, ermäßigt: 13 €, Schüler und Studenten 8 €; bis 16 Jahre freier Eintritt

Foto: Samuel Glaser

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)

 

logo_ulmtickets-web.jpg

                                                                      Vorverkauf (auf Logo klicken):
                                                   

 

 

 
Fr, 3.11.17 Äl Jawala (Oriental Brass & Big Beats) PDF Drucken E-Mail

21 Uhr   EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

Tja, man gönnt sich ja sonst nichts, oder? Zu unserem Jubiläum jedenfalls gibt’s eine richtige Kracherband, die sonst in deutlich größeren Locations auftritt und richtig Party macht.

 „Die geballte Kraft der Saxophone bläst Kulturgrenzen nieder" (Concerto, Wien)
„Pure Euphorie!“ (Oberhessische Presse)
„Äl Jawala gehören zu den besten Balkanbands des Landes!“ (Melodie und Rhythmus
)

„Ein wahres Feuerwerk an Musizierlust und Lebensfreude" (Interkultur Stuttgart)

  17-11-03_al_jawala_kopie.jpg

Äl Jawala sind Pioniere der Global-Beats-Szene. Sie waren Anfang der 2000er Jahre unter den ersten, die urbane Beats mit wilden orientalischen Bläsersätzen kombinierten. Auf unzähligen Trommeln und zwei Saxophonen entfachten sie das Feuer einer ganzen Gypsy-Brass-Band und trugen diesen neuen Sound, anfangs als Straßenmusiker, in die erstaunten Ohren ihrer Zuhörer.
Inzwischen rocken Äl Jawala Konzertbühnen vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer und scharen eine stetig wachsende Fangemeinde um sich. Sie tourten bis nach China, Jordanien und Kanada und steuerten unlängst einige ihrer Songs zum Soundtrack der MTV Reihe "Rebel Music" bei.

Die Band spielt geschickt mit Klischees und verschiedenen Genres. Aus Gegensätzen und Spannungen erschaffen sie einen völlig eigenen, universellen Sound. Dabei entsteht etwas Elementares, Übergreifendes, das unterschiedlichste Menschen zusammen bringt und in kollektive Tanz-Ekstase versetzt - egal ob Balkan Party, Electro-Club oder Rock Festival.

Mal urban und cluborientiert, mal geheimnisvoll, dunkel und mit einer dicken Dosis Rock ´n´ Roll - Attitüde liefert der Fünfer eine einzigartige Mischung aus Party und Konzerterlebnis. Bedingungslos tanzbar, laut und zügellos, ohne dabei musikalischen Tiefgang und Facettenreichtum zu verlieren. 

Die Band wurde mit dem Kulturpreis der Stadt Emmendingen und dem Preis der Jury und Publikumspreis auf dem Creole-Festivalfür Weltmusik ausgezeichnet und hat mittlerweile stattliche  12 CDs veröffentlicht, zuletzt HYPNOPHONIC. Die Bandbreite dieses Albums ist riesig: Von langsam und heavy in "What do you care?" bis zum rauschenden Hochgeschwindigkeits-Wirbelwind "Dancefloor Dervish". Was die Stücke bei all ihrer Vielfalt verbindet, ist der treibende, trance-artige Flow, der sich wie ein roter Faden durch das komplette Album zieht. 

 17-11-03_al_jawala_2016_04_c_byfelixgroteloh_kopie.jpg

Vor allem live ist die Band ein unvergessliches Erlebnis und DER Kracher. Und dieses Jahr kommen sie mit einigen Neuerungen: Saxofonistin Steffi Schimmer genießt ihre neue Rolle als Sängerin und Frontfrau und seit Herbst 2016 ist Ben Krahl als neuer Mann an Gitarre und Bass dabei!

 

Steffi Schimmer - Stimme, Alt Saxophon 
Krischan Lukanow - Tenor Saxophon
Ben Krahl - Bass / Gitarre
Daniel Pellegrini - Drums / Didgeridoo
Markus Schumacher - Percussion / Synths
Fotos: Felix Groteloh


Eintritt: 18 €, ermäßigt: 16 €, Schüler und Studenten mit Ausweis 12€,  bis 16 Jahre freier Eintritt

(Wegen begrenzter Platzzahl empfehlen wir Karten im Vorverkauf: ulmtickets.de

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit der vh Ulm und mit freundlicher Unterstützung der Bürgerstiftung) 

logo_ulmtickets-web.jpg

Vorverkauf:  (Bitte auf Logo klicken!)

 

 

 


 
Sa, 18.11.17 Afropean Project (Weltmusik) PDF Drucken E-Mail

21 Uhr   EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

Afrikanische Musik ohne Afrikaner? Klar, das geht, auch Japaner können ja Beethoven spielen. Und Gert Kilian ist zwar weiß, aber in seinen Händen lebt eine schwarze Seele. Der in Frankreich lebende Deutsche spielt das Balafon hin- und mitreißend. Er nimmt uns mit auf eine Reise, bei der wir zusammen mit karibischen Steelpans, mit Jazzpiano und vor allem mit dem Schlagzeugspiel seines Juniors gemeinsam die Gefilde von Weltmusik, Jazz, Soul und Rock durchwandern. 

Außerdem wird zu einem Gastauftritt auch das Balafon-Workshop-Ensemble d17-11-18_afropean_project_foto_jiri_hisak_kopie.jpger vh begrüßt.

Gert Kilian: Balafon

Janosch Pangritz-Kilian: Schlagzeug, Perkussion

Tom Hiltner: Tasteninstrumente

Eintritt: 12 €, ermäßigt: 10 €,  bis 16 Jahre freier Eintritt

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)

logo_ulmtickets-web.jpg

Vorverkauf:  (Bitte auf Logo klicken!)

 

 

 


 
Fr, 1.12.17 Skyjack (Jazz aus Südafrika und der Schweiz) PDF Drucken E-Mail

21 Uhr   EinsteinHaus Ulm (Kornhausplatz 5)

Die Band ist eine Kollaboration zweier Musiker aus der Schweiz und dreier aus Südafrika. Die Zusammenarbeit hat ihren Ursprung in der Berner Jazzwerkstatt, wo sich Kyle Shepherd, Shane Cooper und Kesivan Naidoo auf verschlugenenen Paden und in verschiedenen Formationen mit Marc Stucki und Andreas Tschopp trafen.

Die Begegnung sprühte Funken auf musikalischer und persönlicher Ebene und hatte zur Folge, dass im Juni 2014 eine Quintett-Tournee durch Südafrika und Swaziland stattfand. Obwohl die Formation als solche vor der Tour noch nie gespielt hatte, wurde bereits bei der ersten Probe klar: Diese Band hat Zukunft! Hier hatten sich fünf Musiker vom gleichen Geiste, fünf hochenergetische Improvisatoren gefunde17-12-02_skyjack_studio_by_reto_andreoli_kopie.jpgn. Im Jahre 2015 gewann die Band den hochdotierten "Transnational" Preis in der Schweiz. Die Produktion ihres ersten Albums "Skyjack" folgte im Jahre 2016 mit einer ausgedehnten, mehrheitlich ausverkauften 3-wöchtigen Releasetour durch Südafrika. Im April 2017 war die Band einer der Headliner am Cape Town International Jazz Festival. Skyjack stellen nun, im Herbst/Winter 2017, zum ersten Mal ihr Album live in der Schweiz und in Deutschland vor.

Andreas Tschopp: Posaune

Marc Stucki: Saxofon
Kyle Shepherd: Flügel
Shane Cooper: Bass
Kesivan Naidoo: Schlagzeug

(Foto: Reto Andreoli)

Eintritt: 16 €, ermäßigt: 13 €, Schüler und Studenten 8 €; bis 16 Jahre freier Eintri

(Veranstalter: KunstWerk e.V. in Zusammenarbeit mit der vh Ulm)

logo_ulmtickets-web.jpg

Vorverkauf:  (Bitte auf Logo klicken!)

 

 

 

 

 
Mehr Informationen.... PDF Drucken E-Mail
... über unser Programm folgen!
 
Wir brauchen Mitarbeiter! PDF Drucken E-Mail
Besondere Qualifikationen sind nicht erforderlich, jeder kann sich mit seinen Fähigkeiten einbringen und von den anderen lernen. Es gibt die verschiedensten Tätigkeitsbereiche und ein klasse Team!