Sa., 28.4.12 Lea W. Frey PDF Drucken E-Mail

21 Uhr     Manufaktur-Cafe Animo! (Ulm, Syrlinstraße 17)

„Hussa, Waldfee, verzauberndes, verstörendes Wesen, hier versinkt jemand ganz tief in den Songs, krabbelt hervor, interpretiert und kämpft mit jedem einzelnen Ton, ohne Grenzen zu akzeptieren, singt ganz wunderbar in hellen und dunklen Tönen, verweigert sich und schließt doch Frieden“, so schrieb´s Peter Rehbein in „Schallgrenzen“.  Progressiver Folk? Süß-verschrobener Singer-Songwriter-Pop? Zauberhafte Kammermusik zwischen Jazz und Electronica? Egal, hier wird auf´s Wesentliche reduziert, die sparsame, aber 12-04-28_lea_frey_s.jpgbeeindruckende Performance beeindruckt und die Songs umklammern dich und lassen nicht mehr los. Wenn Lea W. Frey ihre Stimme erhebt, dann tut sie das eigentlich nicht. Ihr Gesang ist leise, sicher und feminin; reich an Eindringlichkeit und Ausdruck. Bekannte und unbekannte Klassiker der Songgeschichte reduziert die Berliner Sängerin zu zart-fragilen Gebilden, verleibt sie sich ein und sagt: „Covern fühlt sich an wie mit der Hand über einen alten Holztisch mit vielen Furchen und Kratzern zu streichen und die Vergangenheit förmlich zu spüren.“

Lea W. Frey: Gesang

Peter Meyer: Gitarre

Bernhard Meyer: Bass

(in Zusammenarbeit mit dem Cafe Animo!; Eintritt 15 €, ermäßigt 13 €)

 
Mehr …
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 203 - 291 von 291